Ein Praktikum bei Logic Joe /

Wie ist es so als Praktikantin bei Logic Joe..?

Hallo oder moin wie man hier in Hamburg so schön sagt. Heute haben wir den 28.02.2019 und meinen letzten Tag als Werkstudentin bei Logic Joe (Wahnsinn, schon vorbei? Die Zeit ging so unfassbar schnell rum..) Ich heiße Jacqueline, bin 23 Jahre alt und war ca. ein halbes Jahr bei Logic Joe in Hamburg als Praktikantin und Werkstudentin tätig. Während dieser Zeit befand ich mich im letzten Semester meines Studiums. Studiert habe ich Medieninformatik an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften in Hof. Mein Studiengang war sehr breit gefächert. Von Design Vorlesungen im Bereich UX/UI Design, Corporate Design, 3D oder Game Design, bis hin zu Informatik Vorlesungen wie Web Dev, VR oder Datenbanken war so ziemlich alles im Bereich der digitalen Medien dabei. Da ist es oft gar nicht so leicht zu entscheiden was man beruflich genau machen möchte. Im 7. Semester stand dann mein Praxissemester an und so entschloss ich mich für ein Praktikum im Bereich UX/UI Design bei Logic Joe. Von Bayern aus ging es also 600 km in den Norden ins schöne Hamburg..

Neue Stadt, neue Leute, neue Eindrücke/die Zeit verging wie im Flug

17.09.2018 – am ersten Tag erhielt ich so viel Input und neue Eindrücke. In der Agentur angekommen, wurde ich herzlich empfangen und lernte erst mal des ganze Team kennen (dazu zählt auch Charlie, der Agenturhund der mir schon beim Vorstellungsgespräch Essen klauen wollte..). So erhielt ich am ersten Tag auch gefühlt von jedem den Hinweis, dass man Essen vor Charlie lieber immer in Sicherheit bringen sollte. Random Fact: Er hat mir in meiner gesamten Zeit bei Logic Joe nie etwas geklaut, was schon an ein Wunder grenzt. Aber zurück zum eigentlichen Thema. Was habe ich während meiner Zeit bei Logic Joe so erlebt?

Von der Begrüßung ging es ins erste Daily und von da an wurde ich direkt in Kundenprojekte mit einbezogen. Zu Beginn meiner Zeit startete gerade ein neues Projekt, bei dem ich vom ersten Tag an mitwirken durfte. Im Arbeitsalltag angekommen stellt man dann schnell fest, dass in der Praxis doch so einiges anders läuft als im Studium. Aber ich gab mein Bestes, um die CATS in der Kreation so gut es ging zu unterstützen. Module responsiv ausarbeiten? Pixelgenaue Layouts entwerfen? Storys für die Dev’s shapen? Das sind nicht gerade Aufgabengebiete mit denen man im Studium genau so konfrontiert wird. Und klar, gerade zu Beginn geht man Aufgaben eventuell anders an, hat Fragen oder ist sich unsicher. Dennoch wurde ich vom ersten Tag an ins Team integriert und durfte in Absprache mit den CATS eigenständig an Kundenprojekten mitwirken. Mit Sicherheit waren meine Ergebnisse dann nicht immer sofort perfekt, aber nur so konnte ich wirklich dazulernen. Learning by doing würd ich mal sagen und so wurde meine Arbeit auch immer besser. Die Arbeit zu Beginn des Praktikums lässt sich nicht im Ansatz mit heute vergleichen. Und egal welche Fragen ich hatte oder wobei ich Hilfe brauchte, ich konnte immer auf die Unterstützung des Teams setzen, auch als es um meine Abschlussarbeit ging.

Während meiner Zeit bei Logic Joe arbeitete ich aber nicht nur an Kundenprojekten mit, sondern kümmerte mich auch um die neue Logic Joe Website. Spätestens da war ich voll im LJ Thema drin. „Hey wir haben schon einen Burger fürs Burger Menü, wie wär’s mit einem Cookie im Cookie-Layer..?“ Und kennt ihr eigentlich schon das tanzende Einhorn auf der 404 Seite? Wenn nicht schaut’s euch an, wenn das nicht mal „Feenstaub like“ ist.. Wie passend, dass ich von den CATS eine Einhorn Tasse geschenkt bekommen hab ;D Ob nun Kundenprojekte oder interne Aufgaben – ich konnte viel lernen und den Agenturalltag mit all seinen, mal mehr und mal weniger stressigen, Phasen kennenlernen.

Und sonst so../

Monatliches Agenturfrühstück, Mario Kart (gegen die erfahrenen Dev Spieler konnte ich allerdings nie gewinnen), eine Halloween-Party (hab ich Dominik nicht schön geschminkt? ;D Ihr hättet ihn sehen sollen. Würde sich eigentlich gut für ein Lead-Foto eignen..?) oder eine Weihnachtsfeier zu der des gesamte Team von allen Standorten aus nach Hamburg kam. Seit meinem ersten Tag sind nun einige Monate vergangen. Die Zeit verging so unfassbar schnell. Ich danke allen für die Unterstützung, die interessante Erfahrung und die tollen, lehrreichen Monate die ich nicht so schnell vergessen werde..